Ausrüstungsgegenstände

(Anklicken vergrößert die Bilder.)

Frauenschuhe wie sie ab ca. 1250 verbreitet waren (z.B. Schleswiger Funde). Diese sind aus Kalbs- oder Ziegenleder gefertigt und wendegenäht (d.h. dass der Schuh auf Links genäht wird).

Hersteller: Christian Pohen

© IG die familia

Wendegenähte Herrenschuhe in einem Schnitt wie im 13.-14. Jhd. üblich war. Es handelt sich um Halbstiefel aus Rindsleder mit zwei Schnallen. Die Sohlen sind zum Schutz vor Abnutzung mit Nägeln beschlagen. In dieser Ausführung handelt es sich um die Schuhe einer bessergestellten Persönlichkeit.
Sie sind schon einige Jahre in Benutzung...

Hersteller: M. Maucher

© IG die familia

Ein Paar neue Herrenschuhe, ebenfalls aus Rindsleder und wendegenäht.

Hersteller: turnshoes, UK

© IG die familia

Ein Frauengürtel.
Rindsleder, braun mit Bronzeschnalle und bronzener Riemenzunge.
Breite: ca. 1,8 cm ; Länge: ca. 147 cm

Hersteller: A. Vogel

© IG die familia

Ein Herrengürtel.
Rindsleder, hellbraun mit Bronzeschnalle und bronzener Riemenzunge.
Breite: ca. 3,8 cm ; Länge: ca. 198 cm

Dieser wurde für langjährige, treue Dienste als Ehrenzeichen verliehen.

Hersteller: A. Vogel

© IG die familia

Eine lederne Gürteltasche

Rindsleder, mittelbraun mit Einsatz in hellgrau.
Die Tasche wurde nach einem Fund aus dem Brunnen der Runneburg/Thüringen rekonstruiert. Taschen dieser Art finden sich in zahlreichen zeitgenössischen Darstellungen (z.B. manessische Liederhandschrift).
Breite: ca. 21,5 cm ; Höhe: ca. 15 cm

Hersteller: die-familia

© IG die familia

Essmesser.
Wird normalerweise am Gürtel getragen. Die Scheide ist nach zeitgenössischen Funden von Hand gefertigt.

Messerlänge: ca. 16 cm
Klingenlänge: ca. 8 cm

Hersteller des Messers: unbekannt
Hersteller der Scheide: die-familia

© IG die familia

Grosses Messer.
Die Form dieses Messers entspricht einer frühmittelalterlichen Sax oder einer spätmittelalterlichen Bauernwehr (das Heft der Letzteren verfügt allerdings über eine Parierstange).
Messer dieser Art sind Werkzeug für Jagd oder Feldarbeit, können aber auch als Waffe eingesetzt werden.

Das Messer ist handgeschmiedet mit einem Beingriff. Die Scheide ist nach Vorbildern der Flensburger Funde aus vegetabil-gegerbtem Rindsleder mit Leinengarn genäht.

Messerlänge: ca. 46,5 cm
Klingenlänge: ca. 34,7 cm

Hersteller des Messers: Norman
Hersteller der Scheide: die-familia

© IG die familia

Fürspan
Die abgebildeten Füspane stellen nur eine Auswahl dar. Der Fürspan dient zum schliessen der Bekleidung.

Der Fürspan rechts ist aus massivem Silber getrieben, die anderen Beiden sind aus Bronze gegossen.

Hersteller: diverse

© IG die familia

Becken
Das Becken wird für die körperliche Hygiene verwendet. Es findet z.B. zusammen mit einem Aquamanile (Handwaschgefäß) Verwendung beim Händewaschen vor den Mahlzeiten.

Eisen- und Messingblech, getrieben und gelötet. Antik.

Durchmesser ca. 30 cm

Hersteller: unbekannt

© IG die familia

Aquamanile
Ein Aquamanile ist ein Handwaschgefäß, dass normalerweise zusammen mit dem Becken vor den Mahlzeiten zum Einsatz kommt.
Solche Gefässe gab es in unterschiedlichster Form. Besonders bekannt sind solche in Tierform.

Rote Irdenware spanischer Herkunft

Höhe ca. 20 cm

Bezogen über Birgit Schmitz, Hackenheim

© IG die familia

Grapen (Glockenspeistopf)
Gegossener Bronzegrapen. Dieser Grapen gehört nicht in das 14. Jhd. Es handelt sich um ein Original aus der Zeit um 1650 (sog. "Tiroler Grapen"). Mittelalterliche Bronzegrapen unterscheiden sich hauptsächlich in der Form der Lippe (Rand).
Grapen wurden von Grapengiessern gegossen und waren sehr wertvoll. Der Wert eines gegossenen ("ehernen") Grapen entsprach dem eines Ochsen (immerhin ein halbes Pfluggespann!!!). Solche Gefässe wurden häufig über Generationen vererbt. Dieser Grapen verfügt an einem Bein über eine gelötete Reparaturstelle...
Auf der Unterseite befindet sich in der Mitte einer der Angüsse, die anderen Angüsse waren jeweils an den Füssen.

Wir benutzen diesen Grapen nicht, da zeitgenössische Bronzen einen Bleigehalt von 3-5% aufweisen. Gelötete Reparaturstellen können sogar bis zu 15% Blei enthalten....

Durchmesser: ca. 17 cm
Höhe: ca. 19,5 cm

© IG die familia

Hornbecher
Hornbecher waren im Mittelalter weit verbreitete Trinkgefässe.
Das preiswerte Material und die gute Robustheit machten solche Trinkgefässe für viele Zwecke einsetzbar.
Dieser hat einen mit Pech abgedichteten Holzboden.

Rinderhorn mit eingepichtem Holzboden

Herkunft: The Barley Hall Shop, York, GB

© IG die familia

 

 

e-Mail